Le Corbusier und die Unité d’Habitation, Typ Berlin

 

Die Teilnahme Le Corbusiers an der Internationalen Bauausstellung in Berlin 1957 gestaltete sich schwierig. Ein besonderes Augenmerk der Briefauswahl liegt auf dem Streit zwischen Le Corbusier und dem Bauherren Frithjof Müller-Reppen in der ersten Jahreshälfte 1957, bei dem es um das Abweichen von den Plänen Le Corbusiers ging. Nicht nur der Berliner Senat versuchte hierbei zu schlichten, sondern auch Prominenz wie Hans Scharoun, Walter Gropius und Willy Brandt. Zur Einweihung der Unité d’Habitation distanzierte sich Le Corbusier schließlich vom realisierten Gebäude und betitelte es bewusst mit dem Zusatz: Typ Berlin.
Heute ist das Gebäude einer der prominentesten Zeugen der Berliner Nachkriegsmoderne. Der Streit – mit seiner Eskalation – wurde zu einem legendären Beispiel für die realen Bedingungen und Grenzen von Werktreue, Urheberrecht und architektonischer Originalität.